Wir brau­chen drin­gend eine grund­sätz­li­che Debat­te über Abtrei­bun­gen!

Der Chef­arzt in einem nord­deut­schen Kran­ken­haus hat­te ent­schie­den, dass in sei­ner Abtei­lung kei­ne Abtrei­bun­gen vor­ge­nom­men wer­den – weder von ihm noch von den ande­ren Ärz­ten der Abtei­lung. Letz­te­res stieß in den Medi­en, bei Ver­bän­den wie „Pro Fami­lia“ und der Poli­tik auf Kri­tik. Auch die Kon­zern­lei­tung lehn­te dies ab. Des­we­gen wird der beken­nen­de Christ Tho­mas Bör­ner die Capio-Elbe-Jeet­zel-Kli­nik in Dan­nen­berg (Nie­der­sach­sen) ver­las­sen. Aus die­sem Anlass ein Kom­men­tar von Danie­la Städ­ter.

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat vor weni­gen Tagen die geplan­te Ver­tie­fung der Elbe bis auf Wei­te­res ver­bo­ten. Der Grund: Es hält die Schutz­maß­nah­men für den Schier­lings-Was­ser­fen­chel (eine vom Aus­ster­ben bedroh­te Pflan­zen­art) für nicht aus­rei­chend. In Lim­burg stört sich eine Vega­ne­rin an dem Lied „Fuchs, du hast die Gans gestoh­len“ – die Stadt streicht es aus dem Glo­cken­spiel des Rat­hau­ses. Und dann ist da ein Chef­arzt, der sagt: Ich will kei­ne Unge­bo­re­nen töten und lege die­se ethi­sche Richt­li­nie auch für mei­ne Abtei­lung fest. Er wird durch die Medi­en­man­gel gedreht, die Poli­tik droht, [Wei­ter­le­sen]

Sche­ma Abtrei­bung. Foto: Screen­shot You­tube

Wir suchen Unter­stüt­zer!

Wir suchen enga­gier­te Mit­men­schen, die etwas für das Lebens­recht tun wol­len bzw. uns in unse­rer Arbeit unter­stüt­zen.

Unser Baby soll leben

Die vor­ge­burt­li­che Dia­gnos­tik hat enor­me Fort­schrit­te gemacht. Aber sie kann Eltern auch in ein Dilem­ma stür­zen, wenn sie von einem Gen­de­fekt oder einer Erkran­kung ihres Babys erfah­ren.

Die Zukunft Euro­pas ange­sichts der Kul­tur des Todes

Die Kul­tur des Todes ist ein sper­ri­ger Begriff. Sie hat nichts zu tun mit der ars mori­en­di, jener Kunst des Ster­bens eines rei­fen Men­schen, der dem Tod eben­so bewusst wie gelas­sen ent­ge­gen­geht, ja ihn, wie Franz von Assi­si, als Bru­der begrüßt. …

Ent­schei­dung über neue Organ­spen­de-Regeln vor­aus­sicht­lich im Janu­ar

Die Ent­schei­dung über neue Regeln für Organ­spen­den in Deutsch­land soll vo­raus­sichtlich Anfang nächs­ten Jah­res fal­len.

Kann eine tote Frau ein Kind gebä­ren?

Wie tot ist „hirn­tot“? „Ganz tot“ oder „ziem­lich tot“?
Andre­as Schroth
,

700 Teil­neh­mer beim „Schwei­ge­marsch für das Leben“

Rund 700 Teil­neh­mer haben beim 10. „Schwei­ge­marsch für das Leben“ im erz­ge­bir­gi­schen Anna­berg-Buch­holz für das Lebens­recht unge­bo­re­ner Kin­der sowie alter, behin­der­ter und kran­ker Men­schen demons­triert.

Bringt “Unplan­ned” in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz in die Kinos!

“Unplan­ned” ist ein Film in Hol­ly­wood-Qua­li­tät, der auf einer wah­ren Geschich­te beruht. Er han­delt von Abby John­son, die für einen Abtrei­bungs-Anbie­ter in Texas arbei­te­te und 2009 zur Lebens­schüt­ze­rin wur­de, nach­dem sie per­sön­li­che Zeu­gin einer Abtrei­bung gewor­den war.

Pres­se­mit­tei­lung 01.04.2019

In sei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung am 1. April 2019 hat der ein­ge­tra­ge­ne Ver­ein “Lebens­recht Sach­sen“ sat­zungs­ge­mäß einen neu­en Vor­stand gewählt.
,

Pla­ka­te zum Schwei­ge­marsch 2019

Die aktu­el­len Pla­ka­te kön­nen Sie hier down­loa­den und wei­ter­ge­ben.

Marsch für das Leben“: Erst­mals pre­dig­te lan­des­kirch­li­cher Bischof

Erst­mals hat ein lei­ten­der Reprä­sen­tant der evan­ge­li­schen Kir­che die Pre­digt beim „Marsch für das Leben“ gehal­ten.

Bun­des­ärz­te­kam­mer: Immer weni­ger Kli­ni­ken füh­ren Abtrei­bun­gen durch

In Deutsch­land gibt es immer weni­ger Kli­ni­ken und Pra­xen, die Abtrei­bun­gen vor­neh­men.

Para­graf 219a12. August 20182 Abtrei­bungs­wer­be­ver­bot: Staats­an­walt­schaft klagt Ber­li­ner Ärz­tin­nen an

Die Ber­li­ner Ärz­tin­nen Gaber und Wey­er müs­sen sich vor Gericht ver­ant­wor­ten, weil ihnen die Staats­an­walt­schaft Wer­bung für Schwan­ger­schafts­ab­brü­che vor­wirft.

Online-Peti­ti­on: „chrismon“-Hetze gegen Lebens­schüt­zer stop­pen

Eine Online-Peti­ti­on for­dert die EKD auf, die in ihrem Maga­zin „chris­mon“ (Frank­furt am Main) betrie­be­ne „Het­ze“ gegen Lebens­schüt­zer zu stop­pen.

700 Teil­neh­mer beim „Schwei­ge­marsch für das Leben“

An einem „Schwei­ge­marsch für das Leben“ im säch­si­schen Anna­berg-Buch­holz haben sich am 16. Juni rund 700 Bür­ger betei­ligt.

Media 2018

Fotos und Bei­trä­ge vom 9. Schwei­ge­marsch für das Leben am 16.06.2018.